AKTUELLES

 

Die Klimakönner - WAldwoche

Klimakönner – Waldprojekt

 

Was hat der Wald in der Nähe unserer Grundschule mit dem Klima zu tun? Das fragten sich 141 Schüler*innen der GS Brietlingen. Um Antworten darauf zu finden, startete die gesamte Schule 4 Tage lang morgens in den Wald nahe der Bennerstedt.

 

Am Montagmorgen ging es in einem langen Tross Richtung Wald, ganze 3 km zu Fuß. Im Wald angekommen erwarteten die Kinder 8 Stationen, die ihnen den Lebensraum Wald auf spielerische Weise näher brachten. Da wurde sich in die Teile eines Baumes verwandelt um nachzuspielen, wie sich der Baum über die Wurzel bis in die Baumkrone mit Wasser und Nährstoffen versorgt. Auch welche Rolle Licht, Kohlendioxid und Sauerstoff dabei spielen, wurde den Kindern dadurch anschaulich klar.

 

An den Tagen Dienstag bis Donnerstag beschäftigten sich die Kinder dann klassenweise im Wald.

 

Die 1. Klassen bauten ein gemütliches Menschennest, sammelten Naturmaterialien in vielen verschiedenen Farben und freuten sich an der Vielfalt des Waldes. Sie gestalteten in Gruppen viele schöne Mandalas und schliffen fleißig die vom Forstwirt gesägten Baumscheiben glatt, um für sich ein Namensschild zu gestalten.

 

Die 2. Klassen beschäftigten sich mit den Behausungen verschiedener Waldtiere und bauten anschließend eine geeignete Waldunterkunft für den Menschen. So entstand in perfekter Zusammenarbeit ein großes Tipi aus Ästen und Zweigen, in dem viele Kinder Platz fanden. Die Wände wurden gut mit Moos gedämmt, um sich vor der Witterung zu schützen. Außerdem wurde mit einer bequemen und großzügig angelegten Sitzgruppe für ein bisschen Komfort gesorgt – so lud diese alle Zweitklässler zum längeren Verweilen ein. Ein Waldmobile schmückte den Eingang des Tipis. Und wer in den nächsten Tagen oder Wochen noch einmal vorbeischauen möchte, einen Briefkasten gibt es auch.

 

Für den dritten Jahrgang lag der Themenschwerpunkt auf den Bäumen. Sie haben verschiedene hiesige Laub- und Nadelbäume mit ihren Rinden, Blättern und Früchten kennen- und benennen gelernt. Die Douglasie, die am letzten Tag von den Drittklässlern gepflanzt wurde, entdeckten die Kinder in ihrem Waldstück und freuten sich über den Duft der Nadeln. Damit es alle beim Frühstück und bei Besprechungen immer bequem hatten, bauten die Kinder zusammen ein gemütliches Waldsofa. Dafür wurden herumliegende Äste aller Größen herangeschafft und sogar richtige Baumstämme konnten gemeinschaftlich zur Sitzgelegenheit umfunktioniert werden.

 

Die 4. Klassen reisten mit einem eigens entwickelten Klima-Könner Spiel um den gesamten Globus. Auf den einzelnen Kontinenten trafen sie auf einheimische Kinder, die den Grundschüler*innen über kleine Briefe ihre Heimat vorstellten. Da gab es Informationen zur Pflanzen- und Tierwelt, zu den Lebensgewohnheiten der Menschen auf dem Kontinent und zur Bedrohung ihrer Heimat durch den Klimawandel. Ganz anschaulich erfuhren die Viertklässler welche Gewürze und Obstsorten aus dem fernen Sudamerika über lange Transportwege zu uns nach Europa kommen – es wurde gerochen, gefühlt, probiert und geschmeckt, alle Sinne wurden herausgefordert. In Teamspielen konnten die Kinder ihr erworbenes Wissen anwenden und spielerisch umsetzen. Dabei wurde ihnen ganz klar:

Jeder einzelne trägt mit seinem Handeln Verantwortung für unsere Erde und nur gemeinsam können wir neue Lösungen finden.

 

Zum Abschluss der Projektwoche wollten die Schüler*innen den Worten auch Taten folgen lassen und pflanzten auf dem Schulhof ganz eigenhändig 4 neue Bäume: eine Roteiche, eine Ulme, eine Douglasie und mit etwas Abstand und abgegrenzt zu den Spielbereichen den Baum des Jahres 2021, einen Ilex (Stechpalme). Nun ist jeder Jahrgang stolz auf seinen  Klassenbaum und gespannt, wie er sich jahreszeitlich entwickelt und allen Wettern und dem Klima trotzt.

 

 

Allen Helfern während der Projektwoche ein großes Dankeschön, sowohl den Eltern, die in den Wald begleiteten und auf dem Schulhof die Pflanzlöcher gruben, als auch dem Landschaftsbauunternehmen Windt/Schröder aus Brietlingen, das die Bäume spendete/ bereitstellte. – Eine gelungene Klima-Aktion!

Klasse 1: Mandala, Klasse 2: Tipi, Klasse 3: Waldsofa, Klasse 4: Spiel


Das Hochbeet

Gelbe Tomaten? Die gibt es nun auch bei uns, …

 

 

denn wir freuen uns sehr, dass unsere Schule nun ein eigenes Hochbeet auf dem Schulhof vor der Turnhalle hat, das mit vielen Kräutern und leckerer Gemüsesaat bepflanzt wurde. Bedanken möchten wir uns bei dem Bauernhof Brammer, der Firma Wind & Schröder und all den Familien und vielen kleinen, fleißigen Händen, die uns dabei geholfen haben.  Vielen Dank! Wir finden das Hochbeet richtig klasse und freuen uns schon auf die Ernte, denn die Pflanzen sind schon fleißig gewachsen.  Neben dem Anbau von Gemüse und Kräutern, soll die Artenvielfalt und damit die Biodiversität erhöht werden. Alles in den Hochbeeten ist essbar, aber es gilt: „Was ich nicht kenne, esse ich lieber nicht.“ Es kann nämlich passieren, dass sich nicht gewünschte Kräuter und Pflanzen in das Hochbeet schmuggeln.


ASCan - Unser Schulhund